• Vokalmusik

    Chöre in der Christusgemeinde

    Christus-Chor (Katholische Kantorei Rostock)

    Der Christus-Chor ist die Kantorei der katholischen Kirche in der Region Rostock. Er ist als gemischter Kirchenchor aufgestellt, in dem alle Altersgruppen, Anfänger und Fortgeschrittene, meist geistliches, aber auch weltliches Repertoire gemeinsam singen, proben und aufführen. Als klassischer katholischer Kirchenchor dient er hauptsächlich der Gestaltung der Gottesdienste vor allem in der Christuskirche, z.B. an einem der Feiertage zu Ostern und Weihnachten, die in der Regel mit klassischen Orchestermessen untermalt werden.
    Was uns alle miteinander verbindet, ist die Freude am Singen und die Liebe zur Musik.

    Seit dem 01. August 2010 wird der Christus-Chor von Regionalkirchenmusiker Herrn Werner Koch geleitet. Zwischen den alten Traditionen und den neuen Herausforderungen will Herr Koch den Chor kontinuierlich fortführen und erweitern und ihn dabei in alle Bereiche der Kirchenmusik "eintauchen".

    Der Christus-Chor probt (außer in den Schulferien) immer am Dienstag von 19.15 bis 21.00 Uhr in Raum 2 des Gemeindezentrums Christuskirche.

    Wenn Sie sich nicht für das ganze Jahr binden möchten, ist unsere neue projektbezogene Probenarbeit vielleicht genau das Richtige für Sie.
    1. Chortrimester
    Die Zeit vom Jahresbeginn bis Ostern steht im Zeichen der Gestaltung der Gottesdienstfeiern am Karfreitag und Ostermontag.
    2. Chortrimester
    Von Ostern bis zur Sommerpause bleibt viel Zeit, um das Repertoire von Chorliedern und -sätzen zu festigen und zu erweitern. Dabei spannt der Bogen von der Klassik bis zur Moderne. Mehrere Einsätze in Gottesdiensten runden diese Probenphase ab.
    3. Chortrimester
    Im Herbst bis Weihnachten steht die Vorbereitung der Chorauftritte in der Advents- und Weihnachtszeit im Vordergrund. Der krönende Abschluss des 3. Chortrimesters ist die Aufführung einer Orchestermesse zu Weihnachten.

    Im Moment besteht der Chor aus etwa 25 ständigen Sängerinnen und Sängern. Um einerseits größere Werke aufführen und andererseits auch flexibler agieren zu können, benötigt der Chor neue Mitglieder. Das gilt durchweg für alle Stimmen, besonders aber für die Sopran-, Tenor- und Baßstimmen.
    Notenkenntnisse sind von Vorteil, aber keineswegs Bedingung. Das gefürchtete "Vorsingen" am Anfang findet nicht statt.

    Wenn Sie sich angesprochen fühlen, dann schauen Sie einfach vorbei. Sprechen Sie auch Ihre Familienmitglieder oder Freunde an.

    Singen ist gut für Geist und Seele, besonders Spaß macht es in der Gemeinschaft - singen Sie mit! Herzlich Willkommen!

    Choralschola der Christuskirche

    Die Schola zählt derzeit etwa 10 Herren und ist seit vielen Jahren eine feste Größe in der Passions- und Osterzeit. Was wäre Karfreitag ohne die gesungene Liturgie oder die Osternacht ohne die festliche Eröffnung mit den Scholagesängen?
    Seit einigen Jahren ist die Schola auch in der Adventszeit aktiv und untermalt in eindrucksvoller Weise die Roratemessen.

    Die Männerschola probt projektbezogen unter Leitung von Herrn Werner Koch. Bitte erfragen Sie die Termine oder entnehmen Sie sie den aktuellen Vermeldungen.

    Chor Cantate Domino

    Am Anfang - das war gegen Ende der 90er Jahre - gab es da eine CD mit zeitgenössischer Chormusik, die begeisterte, und eine Idee, sich mit einem Chor, etwa in der Größe eines Doppelquartetts an solche, eher noch unbekannten Kompositionen zu wagen. So wurden Noten beschafft. Proben in Wohnzimmern und draußen auf der Wiese folgten, und immer wieder gab es kleinere Projekte: Die Gestaltung eines Taufgottesdienstes oder eine Konfirmation .
    Erst im Advent 2000 auf Anregung und Einladung von Pastor Puttkammer kam es in Graal-Müritz zum ersten etwa einstündigen Konzert. Dabei zeigte sich auch, dass die Kinder aus dem Kreis der befreundeten Familien ebenso Spaß an derartiger Musik gefunden hatten und gern mit musizierten. Von da an begann sich der Kreis zu festigen, gezielt wurde nach immer neuen Kompositionen gesucht. Alle zwei Wochen findet Freitagabend (nach wie vor in privaten Räumen) eine Probe statt, und einmal im Jahr trifft man sich zu einem intensiven Probenwochenende.

    Auch weiterhin plant Cantate Domino mit seinen 11 Sängern, instrumental begleitet und geführt von
    Herrn Nils Albrecht, Stücke zeitgenössischer Komponisten zu entdecken und im Rahmen von Konzerten einem interessierten Publikum nahezubringen und Gottesdienste mit dieser Musik zu bereichern.

    Katholische Singschule Rostock

    – Singen macht Freu(n)de! –

    Wissenschaftliche Studien belegen: Musik macht klug!
    Frühe musikalische Förderung entwickelt nachweislich die Intelligenz, das Konzentrationsvermögen, die Kreativität und das Sozialverhalten.

    In der Singschule können Kinder eine musikalische Ausbildung erhalten.

    Die Singschule bietet:

    Musikalische Früherziehung (ab 5 Jahren)
    Chorsingen im Gottesdienst und im Konzert (ab Klasse 1)
    Lieder, die Kindern Spaß machen
    Stimmbildung
    Hörerziehung
    Rhythmusspiele
    Solmisation und Notenlehre
    Chorfreizeiten

    Vorausgesetzt wird eine regelmäßige Teilnahme.

    Die Musikalische Früherziehung findet immer dienstags von 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr im Raum 2 des Gemeindezentrums im Häktweg 4–6 statt.
    Die Kinderschola ab Klasse 1 probt immer mittwochs von 15.00 Uhr bis 15.50 Uhr und der Kinderchor ab Klasse 4 ebenfalls mittwochs von 15.30 Uhr bis 16.20 Uhr  im Raum 2 des Gemeindezentrums.

    Eingeladen sind alle Vorschulkinder und die Kinder ab der 1. Klasse, die gern singen und mit Freude spielerisch die Welt der Musik entdecken wollen.

    Anmeldungen nehmen ab sofort das Pfarrbüro der Christusgemeinde sowie Frau und Herr Koch entgegen.
    Die Anmeldung ist schriftlich sowie telefonisch unter 0381 – 24 234 16 und per Mail kirchenmusik@herz-jesu-rostock.de möglich.

    Kirchenchor St. Josef

    Mittwochs um 19.00 Uhr treffen sich in der Kirche St. Josef in Reutershagen gut 20 Sängerinnen und Sänger, die schon seit 1994 die Kirchenmusik an ihrer Kirche aktiv mitgestalten. Dabei steht sowohl klassische als auch mal zeitgenössische Chorliteratur auf dem Übungsprogramm von Frau Waltraud May. Die Chorgemeinschaft freut sich über jedes Talent, das den Chor stimmlich unterstützen möchte.

    (Fotos: Cornelius Albrecht)

  • Instrumentalmusik

    Instrumentalgruppen in der Christusgemeinde

    Bläserchor der Christuskirche

    Osternacht - Weihrauch liegt in der Luft und mit Spannung wird das Gloria erwartet, das wie ein Gipfelsturm das Osterfest einläutet. Was wäre das ohne die Bläser? Sicher nur die Hälfte. So wie auch die anderen Gottesdienste, die der Bläserchor mittlerweile schon traditionell mitgestaltet.

    Unser Bläserchor besteht zurzeit aus 15 aktiven Bläserinnen und Bläsern, die in ihrer Freizeit Freude am Spielen eines klassischen Blechblasinstrumentes (Trompeten, Flügelhörner, Tenorhörner, Es-Hörner, Posaunen und Tuben) oder Holzblasinstrumentes (Klarinette) haben.
    Das Repertoire umfasst neben Instrumentalstücken alter und neuer Meister auch ausgewählte Stücke der Unterhaltungsliteratur sowie eine Vielzahl von Chorälen für die Begleitung im Gottesdienst. Unsere Auftritte beschränken sich im Moment auf die Gestaltung von Gottesdiensten oder anderen religiösen Veranstaltungen.
    Wir sind offen für alle Blasinstrumente, also auch Holzbläser sind herzlich willkommen. Ein Einstieg für Bläser mit Kenntnis ist jederzeit möglich. Für Anfänger wird in bestimmten Abständen ein Grundkurs angeboten. Sprechen Sie uns bitte an.

    Die muikalische Leitung des Bläserchores obliegt Herrn Tobias Suffa.

    Der Bläserchor probt (außer in den Schulferien) immer am Mittwoch von 19.00 bis 20.30 Uhr in Raum 2 des Gemeindezentrums Christuskirche.

    FlötenConSort

    Unter Anleitung von Frau Astrid Daskiewitsch üben etwa 10 Flötistinnen und Flötisten zusammen und gestalten Gottesdienste und Feiern mit.
    Geprobt wird mittwochs um 08.30 Uhr im Haus der Musik am Rosengarten.

    Querstreicher

    Man nehme einige Violinen, Bratschen und Querflöten, mische sie - und fertig sind die "Querstreicher"!
    Das dachten sich Anfang 2009 ein knappes Dutzend junger Hobbymusiker. Seither haben sie schon einige Gottesdienste und Hochzeiten mit Musik aus allen Zeitepochen bereichert.
    Die Gruppe ist offen für alle Streich und Holzblasinstrumente und freut sich über jeden, der mitmachen will.
    Die Proben finden in der Regel einmal im Monat im Gemeindezentrum Christuskirche statt. Den Hut hat Frau Christina Walke (christina.walke@eklaw.de) auf.

    Organisten

    Für den Organistendienst in unserer Christuskirche gelten gewisse Standards. Trotzdem freuen wir uns auch über individuelle musikalische Akzente, die die einzelnen Organisten setzen. Neben der Orgel hat auch das Keyboard und andere Instrumente in unseren Gottesdiensten, vor allem bei der Begleitung des Neuen Geistlichen Liedes, einen festen Platz.

    Fragen zu diesem Thema beantwortet gerne Regionalkirchenmusiker Herr Werner Koch (kirchenmusik@herz-jesu-rostock.de).

    Familiengottesdienstcombo

    Zur Bereicherung von Familiengottesdiensten haben sich Musiker gefunden, denen es auf dem Herzen liegt, zum Lobe Gottes den Gemeindegesang -vorwiegend im Neuen Geistlichen Liedgut- rhythmisch zu begleiten. Soweit gegenüber den verschiedenen Familiengottesdienstvorbereitungsgruppen Einfluss auf die Liederauswahl genommen werden kann, werden Lieder ausgewählt, die auch als reine Gebete verwendet werden können.
    Geprobt wird projekthaft vor anstehenden Einsätzen, wobei zuvor den Musikern Materialien zur "Heimvorbereitung" bereit gestellt werden.
    Die aktuelle Besetzung besteht querbeet aus Kindern, einer Jugendlichen und Erwachsenen. Von der Instrumentierung her sind mit mehreren Gitarren, Cajon, Bratsche und Querflöte Instrumente dabei, die von biblischen Instrumenten abgeleitet werden können; Tasteninstrumente (Keyboard, E-Piano und auch Orgel) vervollständigen die Combo auch wenn es darum geht, andere Instrumente zu ersetzen.

    Ansprechpartner ist Herr Robert Groß (combo@herz-jesu-rostock.de).

    miniBAND

    Musikbegeisterte Ministranten spielen seit einiger Zeit in der miniBAND zusammen und gestalten vorallem Jugendgottesdienste, wie z.B. den Gottesdienst zur Ministrantenaufnahme, dem Vorstellungsgottesdienst der Firmanden oder die Nacht der Lichter. 
    Ansprechpartner sind Lukas Hecke und Martin Glöde (miniband-christus-rostock@gmx.de).

    (Fotos: Cornelius Albrecht)

  • Orgelmusik Christuskirche

    Die Orgel in der Christuskirche

    Die Orgel der Christuskirche, von der Firma Wilhelm Sauer aus Frankfurt an der Oder gebaut und 1975 geweiht, umfasst 17 klingende Register, die auf das Hauptwerk, das Brustschwellwerk und das Pedal verteilt sind. Das Pfeifenwerk steht auf Schleifenwindladen. Die Spiel- und Registriertraktur arbeiten mechanisch. Die beiden Manuale sind mit einander zu koppeln, ebenso wie das Pedal mit jedem Manual.

    DISPOSITION der Sauer- Orgel, opus 2026

    I. Manual, Hauptwerk, C-g'''
    1 Prinzipal 8´
    2 Koppelflöte 8´
    3 Oktave 4´
    4 Waldflöte 2´
    5 Sesquialtera 2 fach
    6 Mixtur 4-5 fach
    Trembolo

    II. Manual, Brustschwellwerk, C-g'''
    7 Holzgedackt 8´
    8 Rohrflöte 4´
    9 Prinzipal 2´
    10 Quinte 1 1/3´
    11 Scharff 3-4 fach
    12 Krummhorn 8´
    Trembolo

    Pedal, C-f´
    13 Subbass 16´
    14 Gemshorn 8´
    15 Choralbass 4´
    16 Rauschpfeife 3 fach
    17 Trompete 8´

    Die vorbeschriebene Orgel ist bereits das vierte nennenswerte Instrument in der Christuskirche. Allerdings ist das heutige Gemeindezentrum auch schon das zweite. Die alte Christuskirche wurde 1909 am Schröderplatz geweiht. Den Überlieferungen zu folge begleitete ein Harmonium zunächst den Gemeindegesang, bevor 1934 sie erste Orgel in Betrieb genommen wurde. Es handelte sich um eine dreimanualige Orgel (opus 2672/24 Register/3 Werke) der Firma Franz Rieger aus Jägerndorf. Mit der Zerstörung der Kirche im Jahre 1944 ging auch die Orgel unter. Nach dem Wiederaufbau der Kirche wurde 1949 eine neue pneumatische Orgel mit zwei Manualen und Pedal geweiht, die aus der Werkstatt von Wilhelm Sauer aus Frankfurt an der Oder stammte. Auch dieser Orgel war kein langes Leben beschert, schon 1971 musste man im Zuge des politisch gewollten Abrisses der Christuskirche auch die Orgel aufgeben. In der neuen Christuskirche fand ab 1971 zunächst ein Orgelpositiv der Fa. Schuke aus Potsdam seinen Platz bevor die heutige Sauer- Orgel im Jahre 1975 geweiht wurde.

    (Text: Christoph Hammer)

  • Orgelmusik Reutershagen

    Die Orgel in St. Josef

    Die Gemeinde St. Josef in der ersten Rostocker "Neubausiedlung" Reutershagen wurde 1954 gegründet. Nach längeren Bemühungen um eine Genehmigung konnte die Gemeinde landwirtschaftliche Gebäude eines von den DDR-Behörden überlassenen alten Bauernhofes zu Kirche, Pfarrhaus und Gemeindezentrum umbauen, wobei auch 20000 Stunden freiwilligen Arbeitseinsatzes von den Gemeindemitgliedern geleistet wurden. Die Kirche (ehemalige Scheune) wurde 1963 geweiht. 1972 erhielt St. Josef den Status einer Pfarrgemeinde. Bis 1986 leiteten Jesuiten die Gemeinde, ab 1994 Patres der Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist - Spiritaner (CSSp). Das jetzige Pfarr- und Gemeindehaus wurde 1996 eingeweiht. Ab Januar 2003 wurde der Pfarrer der Christusgemeinde mit der Führung der Pfarrei St. Josef betraut, 2005 wurde die Pfarrei der Christusgemeinde angegliedert. Die Orgel wird vor allem für den Gottesdienst, gelegentlich aber auch für Konzerte genutzt.

    1963
    Nach der Einweihung der Kirche wurde der Gottesdienst zunächst von einem alten Unterdruckharmonium begleitet, das vorher mehrere Jahre auf einem Dachboden gestanden hatte und entsprechend anfällig und pflegebedürftig war.

    1963
    Zunächst war eine einmanualige Orgel vorgesehen. Auf Intervention des Organisten Karl Müller und auf Empfehlung des damaligen Kantors von St Marien, KMD Dr. Hans-Joachim Wagner, wurde eine zweimanualige Orgel bestellt. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse und der geringen Höhe der Empore (2,4 m) wurde das Pedalwerk hinter den Spieltisch positioniert und die längeren Pedalpfeifen als Sonderanfertigung liegend geplant. Ein Angebot der Fa. Schuke (Potsdam), nach dem die Orgel in der Kirche vorne positioniert werden sollte, so dass 5 Bankreihen hätten entfernt werden müssen, wurde verworfen.

    1970
    Weihe der Orgel, die von der Firma Orgelbau Dresden Gebrüder Jehmlich (Dresden) als Opus 896 gebaut wurde. Die Orgel wird regelmäßig gewartet, die Pfeifen wurden bisher einmal gereinigt.

    DISPOSITION:

    I. Manual, Hauptwerk, C-g''':
    Rohrflöte 8'
    Prinzipal 4'
    Waldflöte 2'
    Mixtur 4fach

    II. Manual, Hinterwerk, C-g''':
    Gedackt 8'
    Quintatön 4'
    Prinzipal 2'
    Quinte 1 1/3'

    Pedal, C-f':
    Subbass 16'
    Baßflöte 4'

    Koppeln: I/P, II/P, I/II
    Mechanische Schleiflade, mechanische Registertraktur

    (Text: Christoph Perleth)